Mr. SALBEI…auch gut bei (weiß) verschleimter Bronchitis

In der Antike kauten die Schüler der großen Philosophen stets Salbeiblätter während der Vorlesungen: Sie glaubten, das Kraut erfrische ihren Geist & verhelfe ihnen zu Weisheit & Zufriedenheit. Auch heutzutage bestätigen Studien, dass Salbeiöl die Gedächtnisleistung verbessern soll 🙂

Salbei gilt auch als verjüngerndes Stärkungsmittel, soll er doch die Fruchtbarkeit der Frauen stärken & gleichermaßen die nachlassende Potenz der Männer fördern.

Auch für Zähne & Zahnfleisch tut’s gut, sie mit einem Salbeiblatt zu massieren.

 

GUT zu WISSEN…
Salbei liebt trockenen, kalkreichen Boden & eine sonnige, warme Lage. Nach 5 Jahren verholzen die Büsche & sollten verjüngt werden. Die Blätter können das ganze Jahr über geerntet werden, häufiges Ernten der Blätter oder der jungen Triebe sorgt für kompakten Nachwuchs & regt einen buschigen Neutrieb an. Der Silberpelz am Salbeiblatt dient übrigens als Sonnenschutz 🙂

Für die medizinische Anwendung sollte man den Salbei kurz vor der Blüte im Mai & Juni ernten, denn dann ist der Gehalt an Inhaltsstoffen am höchsten. Die Triebe 10 cm über der Erde abschneiden, die Blätter abzupfen & trocknen & als ganzes Blatt aufbewahren. Im August kann man sie dann zum 2. Mal ernten, dann kann sich die Pflanze bis zum Winter erholen.

 

Die KRAFT im SALBEI…
Seine Heilwirkung umfasst ein großes Spektrum an Wirkrichtungen: entzündungshemmend, antibakteriall, antiviral, zusammenziehend, östrogenartig, schweißhemmend, beruhigend, entspannend, aphrodisisch, fruchtbarkeitsfördernd (hoch dosiert jedoch auch abortiv!), milchmindernd (hilfreich beim Abstillen), blutreinigend, appetitanregend.

Salbeitee (10 Min. Ziehzeit) hilft zum Gurgeln bei Heiserkeit, Halsentzündungen, Angina & als Spülung bei Zahnfleischentzündungen.

Als Östrogenpflanze hat der Salbei in der 1. Zyklushälfte seine Berechtigung zur Fruchtbarkeitsförderung. Seine Domäne in der Frauenheilkunde sind jedoch die Wechseljahre 🙂 Er lindert Hitzewallungen, bringt Gelassenheit & einen kühlen Kopf, stabile Knochen sowie gute Ideen für die 2. Lebenshälfte.

 

 

Anwendungsgebiete…
Kurzatmigkeit
Nachtschweiß
Müdigkeit, Durchfall, Appetitlosigkeit
NNH-Entzündung
Halsentzündung
Fluor vaginalis (Scheideninfektion mit Ausfluss)
Bronchitis mit weißem Schleim
Dysmenorrhö/schmerzhafte Mensblutung
PMS
zu starker Milchsektretion in der Stillzeit
bei übermässigem Schwitzen in den Wechseljahren, in der Pubertät
fruchtbarkeitsfördernd (begünstigende Wirkung auf die Befruchtung der Eizelle)
wundes Zahnfleisch
Bitterstoffe machen fette Speisen bekömmlicher
fördern den Gallenfluss
zur Stärkung des Immunsystems

 

ACHTUNG: Salbei nicht bei trockenem Husten oder Reizhusten, weil er da noch mehr austrocknend wirkt. Und auch nicht in der Schwangerschaft, weil er Gebärmutterkontraktionen hervorrufen kann.

 

Foto: Dani Vincek – fotolia.com



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz