Mais, Kukuruz, Polenta, Sterz…stärkt Deine Magenenergie & Deine Mitte

Es gibt Zeiten, da lustet’s mich nach einem ganz bestimmten Lebensmittel & ich kann gar nicht GENUG davon essen 🙂 Das geht dann über mehrere Tage & mir wird’s dann auch nicht so schnell langweilig damit. Macht mich sehr kreativ, weil iss mal über Tage/Wochen jeden Tag zB Mais. DER hat’s mir DIESMAL nämlich gscheit angetan. Und ich neugieriges Köpfchen überleg mir dann immer, WARUM denn das Ganze? Ich bin ja auch eine FRAU & mach mir ziemlich viel Gedanken (ja, ich weiß, die “verknoten mein Qi”), aber machmal machen diese Gedanken durchaus SINN. Denn mein Körper will mir damit ja etwas sagen. Und weil mein Körper ja auch eher weiblicher Natur ist, spricht er gerne sehr geheimnisvoll mit mir (obwohl ich ja eher die Direkte bin) & dann kommt folgendes dabei raus:

Den „Kukuruz“ gibt’s nicht nur als Tierfutter, kam er doch gerade am Bauernhof früher als Polenta regelmäßig zusammen mit einem Häferl Kaffee auf den Frühstückstisch. Mittlerweile lässt man sich den Polenta auch in Haubenlokalen fein munden & auch als Popcorn zum Selbstmachen schmeckt er sogar den Kleinsten (und auch den großen Kindern) – ja, da steht mittlerweile auch unsere Strizzi drauf, denn Popcorn gib’s bei uns entweder am Schlumpertag oder an schwierigen Tagen, wenn einfach alles schief geht & wir ein bissl Aufmunterung brauchen (DAS schafft das Popcorn nämlich mit LINKS…uns aufzumuntern!)

 

Mais enthält zwar zu 10% Eiweiß, aber ihm fehlen die essentiellen Aminosäuren Lysin & Tryptophan. In Kombination mit Bohnen bringt der Mais wiederum die optimale Eiweißkombination (als Tortillafüllung oder als Chili – auch ohne Fleisch perfekt!) Neben dem Eiweiß enthält Mais auch bis zu 65% gut verwertbare Kohlenhydrate & auch jede Menge Mineralstoffe, vor allem Magnesium, Eisen, Kalzium, Kieselsäure & Selen + Zink. Der Maiskeim ist reich an Vitamin E & enthält auch das seltene Vitamin K (wichtig für die Blutgerinnung). Das Maiskeimöl ist sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sollte jedoch auch nur in der kalt gepressten Form verwendet werden.

Die KRAFT im MAIS…
Die Indianer sehen im Mais nach wie vor eine Heilpflanze. Sie sagen, er bringt Lebenskraft & reinigt die Nieren & er wird auch als optimale Eiweißkomponente bei vegetarischer/veganer Ernährung empfohlen & auch bei Glutenunverträglichkeit steht er vor Hirse & Reis an Nummer 1.

 

Geschmack/Temperatur/Funktionskreis…
Mais hat einen süßen Geschmack & wird dem ERDE-Element zugeordnet. Sein Temperaturverhalten im Körper ist neutral & er wirkt besonders auf die Funktionskreise Magen/Milz, Niere & Herz.

 

Anwendungsgebiete…
Stärkung der Magen-Energie
schwache Mitte
Blutzuckerschwankungen
Appetitlosigkeit
Stärkung der Nieren-Energie
Kraftlosigkeit
erhöhte Cholesterin- & Triglyzeridwerten
Bluthochdruck
Durchfall
Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) im Körper

 

Mais hilft uns, Struktur & Stabilität, Ausdauer & Disziplin zu entwickeln. Er hilft uns auch, Verantwortung für uns selbst & für alles, was wir tun, zu übernehmen. Weiters hilft er uns dabei, die Gesetze des Lebens & unser „Schicksal“ zu verstehen.

Ich hab mich im letzten Absatz wiedergefunden 😉 Und meine Nierenenergie braucht auch gerade Stärkung, weil ich grade wieder viel zu viel arbeite. Da kann mir der Mais alleine zwar nicht weiterhelfen, aber er hat eine beruhigende ausgleichende Wirkung auf meine Mitte, meine Verdauung, meinen Magen (der ja als allererster den Stress abbekommt). Na dann…ein HOCH auf Mr. Mais, auf Polenta mit Pilzen, auf den typischen Kärntner Sterz zum Frühstück, auf das Häferl Kaffee, das ich ab & zu gerne dazu trinke, auf Polentapizza, Polentaknödel in der Suppe, Polentalaibchen aus dem Backrohr. Jaaaaa, das alles hab ich in den letzten 10 Tagen gegessen. Und ich glaub, morgen ist’s dann wieder mal Zeit für etwas anderes 🙂

Bildquelle: chamillew – fotolia.com

Die empfohlenen Maßnahmen einer Ernährungsberatung nach Traditioneller Chinesischer Medizin dienen zur Wiederherstellung und Harmonisierung der körpereigenen Energiefelder bzw. Selbstheilungskraft und stellen keine Heilbehandlung dar. Dementsprechend ist die Ernährungsberatung nach TCM kein Ersatz für die ärztliche Diagnose und Behandlung. Eine Ernährungsberatung nach Traditioneller Chinesischer Medizin erfüllt keine medizinischen Zwecke.



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz