Krampfadern…aus Sicht der TCM & westlichen Tipps

Varizen/Krampfadern, Besenreiser. Diese 2 Kandidaten machen sich spätestens im Hochsommer bei warmen Temperaturen bemerkbar. Wobei letztere eher sicht- als spürbar sind & es mit dem Krampfadern sprichwörtlich zum Krampf wird. Weil die wirklich weh tun. Und unschön sind, keine Frage.

Die TCM kennt diesbezüglich einige vorbeugende Maßnahmen & auch ein paar Tricks, wie wir SELBST aktiv werden können. Die Ursache ist ernährungsmässig wieder mal in einer geschwächten Mitte zu suchen. Daher kommen sie. Jedoch nicht von heute auf morgen, die lassen sich schon ein bissl Zeit;) Aber wenn sie dann DA sind, können sie doch sehr lästig sein. Gut so. Weil sonst würden wir ja nicht auf sie aufmerksam!

Die Ursachen können hier einerseits in einem chronischen Milz Qi Mangel (schwache Mitte) entstehen, aber auch aus einem Schockerlebnis heraus (da geht’s uns dann schon an die Nierenenergie), sie können vererbt sein (umso mehr könnten wir aktiv werden & etwas tun), und last but not least aus langfristigen Ernährungsverhalten wie zuviel vom bitteren Geschmack (Kaffee, bitter kühlende Kräutertees, Schwarz- & Grüntee…um nur einige Beispiele zu nennen).

Wenn die Ursachen in einer geschwächten Mitte liegen (Milz Qi Mangel), kann ich hier ernährungsmässig wirklich SEHR GUT UNTERSTÜTZEN:

zu allererst vermeide ich so gut es geht:
alles, was ausleitend wirkt & somit Qi & Blut schwächt
den bitteren Geschmack (senkt das Qi), zB Kaffee
kalte Nahrungsmittel/Getränke (siehe 5 Elemente Liste)
befeuchtende LM wie Süßigkeiten, Schokolade, Kuchen/Torte & Co
generell alles, was das Milz Qi schwächt
den scharfen Geschmack (verletzt das YIN), also wärmen, aber nicht erhitzen!
Vollkornprodukte (VK-Nudeln, VK-Getreide, VK-Brot, VK-Reis etc.), die sind einfach schwer verdaulich
Brotmahlzeiten generell (schwächen die Verdauung), Nudeln
Kuhmilchprodukte (Joghurt, Sauerrahm, Pudding, Käse etc.)
Fettes (Gebackenes, fette Saucen, fettes Fleisch, Käse, Schlagobers etc.)
Rohkost (rohes Obst und Gemüse)

 

empfehlenswert sind…
3 warme gekochte Mahlzeiten (unter Berücksichtigung der Jahreszeiten)
Hühnerkraftsuppe
Fleisch: wirkt am besten/einfachsten blutaufbauend
dunkelgrünes (Blatt)Gemüse, Spinat, Brokkoli, Petersilie, Rucola
rote Früchte: süße Kirschen, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, schwarze Johannisbeere etc.
Getreide trocken anrösten (wirkt wärmender)
bei Brotgusto: Brot toasten, generell 1-2 Tage altes Brot bevorzugen vor frischem
abends nicht zu viele Kohlenhydrate (sie verhindern die Fettverbrennung) – z.B. Suppe oder Fisch, Gemüse
frische Kräuter & Gewürze verwenden (nur wenig Salz & Pfeffer)
Rohkost nur mittags als Beilagensalat, gekochte Wurzelsalate
leicht Verdauliches essen

 

die geeigneten Zubereitungsarten sind…
Backrohr (wenn Feuchtigkeit da ist)
schmoren/Römertopf
kochen
dünsten (wenn man YIN/Säfte/Blut aufbauen will)
VORSICHT: Grillen erhitzt!

 

wirkungsvolle Lebensmittel/Gewürze/Kräuter bei Krampfadern sind…
Buchweizen, Hirse, Quinoa
 Bockshornklee
Frauenmantel, Mariendistel, Schafgarbe, Veilchen, Gänsefingerkraut, Zinnkraut

 

WESTLICH werden folgende Maßnahmen empfohlen:

Bewegung: ist bei Venenthematik natürlich das Um & Auf!!! Denn langes Stehen sowie langes Sitzen fördern beide den Blutstau. Frau sollte die Beine auch nicht übereinanderschlagen (für mich jeden Tag auf’s Neue eine rieeeesen Herausforderung!!!). Alle 15 Min. aufstehen, die Sitzposition wechseln & am allerbesten stündlich einfach ein paar Minuten GEHEN. Freizeit”sport” wie Nordic Walken, Wandern, Radfahren straffen das geschwächte Bindegewebe & unterstützen die Venen wunderbar!

 

Kälte: Soll vor allem bei geschwollenen Beinen Abhilfe schaffen, empfohlen werden kalte Beinduschen oder Kneippsche Wasserkuren. TCM mässig betrachtet kann hier die Kälter wunderbar über den Akupunkturpunkt Niere 1 in den Körper dringen, was bei einer geschwächten Mitte so ganz & gar nicht vorteilhaft ist. Somit wird durch das kalte Wasser das Nieren YANG, das Verdauungsfeuer geschwächt & die Mitte (Magen/Milz) hat nicht genügend Verdauungsenergie.

 

die Rosskastanie: Sie enthält den sekundären Pflanzenstoff Aescin, der die Blutzirkulation in den Venen fördert & Entzündungen hemmt – perfekt also bei Venenproblematik!

 

rotes Weinlaub: enthält viele Flavonoide & Gerbstoffe, die entzündungshemmend wirken & auch Wassereinlagerungen verhindern. Davon könnte Frau zB über mehrere Wochen einen Tee trinken (1 Teelöffel rotes Weinlaub mit 200ml heißem Wasser überbrühen & 15 Min. ziehen lassen, 2-3 Tassen täglich), damit Verbesserung sichtbar wird.

 

die Zaubernuss: Diesen Strauch hätte ich wirklich gerne in meinem Garten. Seine gelben Blütenblätter sind auch im Winter so schön anzuschauen 🙂 Die Hamamelis lindert Entzündungen & aktiviert die Durchblutung der Beine. Sie sorgt dafür, dass sich die Venen zusammenziehen & Blutungen reduziert werden. Tee aus der Zaubernuss wirkt hier also wahre Wunder! (1 Teelöffel Hamamelisblätter mit 250ml kochendem Wasser übergießen & 10 Min. ziehen lassen, 2 Tassen täglich).

 

Bildquelle: ARochau – fotolia



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz