der göttliche MAIS

Den „Kukuruz“ gibt’s nicht nur als Tierfutter, kam er doch gerade am Bauernhof früher als Polenta regelmäßig zusammen mit einem Häferl Kaffee auf den Frühstückstisch. Mittlerweile lässt man sich den Polenta auch in Haubenlokalen fein munden & auch als Popcorn zum Selbstmachen schmeckt er sogar den Kleinsten (und auch den großen Kindern).

Mais ist ein „Getreidegras“ & wurde angeblich bereits vor 8000 Jahren in Mexiko angebaut. Heutzutage muss man jedoch aufpassen, dass man keine patentierte, durch Gentechnologie entstandene Sorte erwischt!

Mais enthält zwar zu 10% Eiweiß, aber ihm fehlen die essentiellen Aminosäuren Lysin & Tryptophan. In Kombination mit Bohnen bringt der Mais wiederum die optimale Eiweißkombination (als Tortillafüllung oder als Chili – auch ohne Fleisch perfekt!) Neben dem Eiweiß enthält Mais auch bis zu 65% gut verwertbare Kohlenhydrate & auch jede Menge Mineralstoffe, vor allem Magnesium, Eisen, Kalzium, Kieselsäure & Selen + Zink. Der Maiskeim ist reich an Vitamin E & enthält auch das seltene Vitamin K (wichtig für die Blutgerinnung). Das Maiskeimöl ist sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sollte jedoch auch nur in der kalt gepressten Form verwendet werden.

 

Die KRAFT im MAIS…
Die Indianer sehen im Mais nach wie vor eine Heilpflanze. Sie sagen, er bringt Lebenskraft & reinigt die Nieren & er wird auch als optimale Eiweißkomponente bei vegetarischer/veganer Ernährung empfohlen & auch bei Glutenunverträglichkeit steht er vor Hirse & Reis an Nummer 1.

 

Maishaartee:
Auch der „Maisgriffeltee“/Maishaartee/Maisseide gilt als besonderes Heilmittel & wird in der TCM vor allem bei Nieren- & Blasenbeschwerden sowie bei Feuchtigkeit & Hitze (sieht man z.B. an Pickeln, die mit Eiter gefüllt sind) eingesetzt. Als „Maishaar“ werden dabei die zur Blütezeit heraushängenden Fäden bezeichnet. Sie enthalten ätherisches Öl, Saponine, Flavonoide, Bitterstoffe, Polyphenole, Schleimstoffe & Kaliumsalze. Der Maishaartee wird auch bei Blasenentzündungen, zum Entschlacken, bei Rheuma, Arthritis & Diabetes getrunken. Er senkt den Blutdruck & den Blutzuckerspiegel & wird in der TCM auch bei chronischen Nierenerkrankungen eingesetzt. Er regt den Stoffwechsel an & wird daher auch bei Fettstoffwechselstörungen (Cholesterinproblemen) empfohlen.

 

Zubereitung:
1 Teelöffel mit 1 Tasse gekochtem Wasser übergießen & 5 Min. ziehen lassen.

VORSICHT: der Maishaartee hat eine starke (sehr trocknende!!) Wirkung & soll daher kurmässig auf Emfpfehlung eines TCM-Arztes bzw. einer TCM-Ernährungsberaterin nur tassenweise (Menge je nach Empfehlung) getrunken werden! Bitte nicht literweise trinken, weil er „so gesund ist“.

 

 

Geschmack/Temperatur/Funktionskreis…
Mais hat einen süßen Geschmack & wird dem ERDE-Element zugeordnet. Sein Temperaturverhalten im Körper ist neutral & er wirkt besonders auf die Funktionskreise Magen/Milz, Niere & Herz.

 

Anwendungsgebiete…
Stärkung der Magen-Energie
schwache Mitte
Blutzuckerschwankungen
Appetitlosigkeit
Stärkung der Nieren-Energie
Kraftlosigkeit
erhöhte Cholesterin- & Triglyzeridwerten
Bluthochdruck
Vorbeugung bei Anfälligkeit zu Nierensteinen
Durchfall
Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) im Körper

 

Mais hilft uns, Struktur & Stabilität, Ausdauer & Disziplin zu entwickeln. Er hilft uns auch, Verantwortung für uns selbst & für alles, was wir tun, zu übernehmen. Weiters hilft er uns dabei, die Gesetze des Lebens & unser „Schicksal“ zu verstehen.

 

Thymian.POLENTA mit PILZEN

Zutaten für 4 Portionen:
400 g kleine Eiertomaten, geviertelt
2 TL frischen od. getrockneten Thymian
750 ml Gemüsekraftbrühe
250 ml Milch
250 g feine Polenta
500 g Pilze od. Champignons, geputzt, klein geschnitten
2 EL Olivenöl
schwarzen Pfeffer, frisch gemahlen
½ Bund Schnittlauch, fein gehackt
Salz
2 EL frisch geriebenen Parmesan

 

Zubereitung:
Die Gemüsekraftbrühe mit Thymian, Milch, Pfeffer & Salz aufkochen & die Polenta einstreuen & unter Rühren etwa 10 Min. auf kleiner Flamme garen. Das Öl ein einer Pfanne sanft erwärmen & die Pilze darin 2 Min. bei starker Hitze anbraten. Mit wenig Pfeffer & Salz würzen & die Tomaten untermischen & kurz mitdünsten. Den Parmesan dann unter die Polenta mischen & die Polenta mit dem Gemüse auf den Tellern anrichten. Mit dem Schnittlauch bestreut genießen.

 

Bildquelle: chamillew – AdobeStock

 



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz