Angst- & Panikattacken, innere Unruhe, Schlafstörungen etc.

Es können innerliche Unruhe, Erregung & Palpitationen auftreten. Übermäßige Hitze durch Stress, eine hektische Lebensweise, belastende Sorgen zehren am wertvollen YIN. Ebenso auch emotionale Probleme, Existenz- bzw. tiefer liegende Lebensängste.

Hauptmerkmale…
Nachtschweiß: führt zur weiteren Schwächung des YIN
Ein- & Durchschlafstörungen
5 heiße Stellen (vor allem heißer Brustbereich)
ständiges Reden (psychische Rastlosigkeit)

Thermik…
neutral, erfrischend

bevorzugter Geschmack…
süß (hebt das Qi)

vermeiden…
bitter (trocknet), Kaffee, bittere Kräutertees, Schwarz-/Grüntee
scharfer Geschmack, heiße Thermik
Zucker
Alkohol, Rauchen
geschwefelte Trockenfrüchte (Schwefel erzeugt Hitze im Körper)
Gegrilltes, Geräuchertes, Salziges
zeitliche Limits (Beruf, Sport)
spätes Schlafengehen

empfehlenswert…
YIN aufbauen: kleine Samen & Öle daraus, Avocado, Butter, Eidotter etc.
leichte Kost, kleine Portionen
Lebensstil ändern: YANG-Eindrücke vermindern (Fernsehen, Stress, alle Faktoren, die das HERZ YIN schwächen)
RUHE geben



Schreibe einen Kommentar

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben?

Dann melde dich zu meinem kostenfreien monatlichen Newsletter an!

Infos zum Datenschutz