Thymian…schenkt MUT & Durchhaltevermögen…und stärkt unsere Abwehrkräfte

Der Kräutergarten steht derzeit in voller BLÜTE & trotz des eher kühleren Wetters DUFTEN die Kräuter & wollen zum kräftigen Würzen in der Küche verwendet werden 🙂 Sie machen sich auch wunderhübsch in Kräutersträussen, die wir an liebe Menschen verschenken (heute zB unserer Kindergarten”tante”, die heute ihren letzten Tag hat & dann in den wohlverdienten Ruhestand geht) oder aber auch unseren Tisch damit schmücken. Einer darf dabei nicht fehlen: Mr. Thymian (hmmmm, der hat einen sehr EDLEN Duft!!!) erfreut uns derzeit mit seinen lila Blüten & erinnert uns auch daran, aus ihm wertvolle Hustensirupe & Co herzustellen.

 

Thymian ist eines der 9 Kräuter, die zu Maria Himmelfahrt im Kräuterbuschen zum Schutz von Haus & Familie geweiht werden. In manchen Gegenden war es Brauch, Thymianzweiglein in die Schuhe der Braut zu legen mit dem Sprüchlein „Ich tret’, ich tret’ auf den Thymian, schau du jetzt keine andere an“.

Thymianarten gibt es viele (Oreganothymian, Steinpilzthymian, Zitronenthymian etc.) & sie sind fast alle winterhart, brauchen dazu aber einen durchlässigen Boden, damit Staunässe verhindert wird. Der heimische Quendel ist nicht ganz so würzig wie der Thymian.

 

GUT zu WISSEN…
Der beste Zeitpunkt für den Schnitt von Thymian ist, wenn er voll im Aufblühen ist. Um möglichst viel ätherisches Öl (und damit Heil- & Würzkraft) zu erhalten, sollte es vor der Ernte 3 Tage lang nicht geregnet haben & man schneidet den Thymian mittags bei vollem Sonnenschein. Dann macht man kleine Büschel & hängt diese verkehrt herum auf, rebelt diese dann ab & bewahrt sie in Gläsern auf. Thymian liebt Sonne, warme Steine, mageren, sandig-durchlässigen Boden, eher trocken als feucht & ab & zu gerne eine Extraportion Kalk (Eierschalen). Thymian ist ausdauernd & verholzt leicht, deshalb sollte man ihn alle 3-4 Jahre erneuern oder durch Teilung verjüngen & im Frühling bis ins alte Holz zurückschneiden. Im Winter braucht Thymian Frostschutz, er mag gerne mit Reisig abgedeckt werden 🙂

 

Die KRAFT im THYMIAN…
Das ätherische Öl im Thymian hat eine ausgeprägte bakterienwachstumshemmende Wirkung, vor allem im Atemwegsbereich, aber auch im Magen auf den Helicobacter pylori. Da Thymian auch krampflösend wirkt, ist er eines der besten Mittel bei schmerzhaftem (trockenem) Husten.

Der Duftwirkung des ätherischen Öles ist es auch zu verdanken, dass Thymian innere Kräfte im Menschen mobilisiert & nicht nur zu MUT, sondern auch zu DURCHHALTEVERMÖGEN verhilft.

Thymian wirkt aber auch desinfizierend & reinigend bei unreiner Haut & Akne (Kompresse mit Thymiantee oder Tinktur im Gesichtsreinigungsmittel).

Thymian hilft bei nahezu allen Entzündungen der Atemwege & bei Mandelentzündungen. Er stärkt auf natürliche Weise die Abwehrkräfte & schütze auch vor Grippe. Mit seinen krampflösenden Eigenschaften kann man Thymian auch bei Magen-, Bauch- & Menstruationskrämpfen einsetzen. Thymiantee wärmt, fördert die Durchblutung & regt an, er kann sogar als Kaffee-Ersatz dienen. Deshalb sollte man ihn eher vormittags/nachmittags & nicht mehr abends trinken. An Rheuma oder Gicht erkrankte Menschen wissen die durchblutungsfördernden Eigenschaften eines Thymianbades auch zu schätzen 🙂

 

THYMIAN in der Küche…
Thymian ist sicher eines der wichtigsten europäischen Küchenkräuter & es gibt kaum Speisen, die NICHT mit Thymian gewürzt werden können: Suppen, Gemüse (Kartoffeln, Tomaten, Kürbis, Zucchini, Melanzani, Hülsenfrüchte etc.), in Saucen (mit Wein, Zwiebeln, Knoblauch), zu Fleisch (Faschiertem), Fisch, Meeresfrüchten, als Kräuteressig angesetzt & zu eingelegten Gurken.

 

Geschmack/Temperatur/Funktionskreis…
Temperatur: wärmend
Geschmack: bitter, aromatisch
Element: Feuer

Funktionskreisbezug: Niere, Lunge, Magen

 

TCM-Wirkungen…
tonisiert das Nieren YANG
senkt das Lungen Qi ab
stärkt das Wei Qi
senkt das Magen Qi ab
wirkt Schleim-Kälte Stagnation im Unteren Erwärmer entgegen
vertreibt äußere Wind-Kälte
tonisiert das Herz Qi

 

Anwendungsgebiete…
Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Blässe
Appetitlosigkeit, Durchfall, Blähungen
trockenem, schmerzhaftem Husten mit schwer lösbarem Schleim
Halsentzündung
Sinusitis (Entzündung der NNH)
Fluor vaginalis (Scheideninfektion mit Ausfluss)
Amenorrhoe (Ausbleiben der Mensblutung), Dysmenorrhoe (schmerzhafte Mensblutung)
Schlaflosigkeit
Libidomangel
Beginn eines Infektes mit Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Müdigkeit
Infektanfälligkeit

 

 

ACHTUNG!
Vorsicht bei zuviel Thymian in der Schwangerschaft, da er die Gebärmutter stimuliert 🙂

 

Thymian.TEE
1 TL Thymiankraut mit 1 Tasse heißem Wasser übergießen, zugedeckt 10 Min. ziehen lassen. 3-4 mal täglich 1 Tasse warm trinken. Als Hustentee mit Honig süßen. Als anregendes Stärkungsmittel nach Infektionskrankheiten morgens 1 Tasse trinken. Der Tee kann auch bei Verschleimung & bei Schnupfen inhaliert oder zum Gurgeln für Hals & Rachen verwendet werden.

 

Bildquelle: spline_x – fotolia



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz