Mädesüss…natürliches Aspirin bei fieberhaften Erkältungskrankheiten

Seit 2 Wochen ca. lächelt mich das liebliche Mädesüss schon an. In unserem *Sumpfgebiet* nebenan, beim Autofahren entlang des Baches, ich kam einfach nicht daran vorbei 😉 An unserem Schlumpertag (immer mittwochs, da haben mein kleiner großer Strizzi & ich unseren Auszeit-nix-tu-Tag) sind wir dann auf die Pirsch gegangen & haben uns vom Nachbarsgrund (Sumpfgebiet am Rande einer Wiese) ein paar Blüten stibizt & Sirup angesetzt. Den trinken wir dann bei Bedarf in der kühleren Jahreszeit. Warum? Das erfährst Du hier:

Der Name „Mädesüß“ kommt wahrscheinlich vom Wort „met“, denn die Blätter geben einerseits einen starken Honigduft, andererseits schmecken sie ein bisschen nach Mandeln. Die Blüten schmecken süß & sind ein gesunder Zuckerersatz in Getränken. Zuviel davon schmeckt jedoch etwas arzneilich, deshalb muss man einfach die richtige Dosis herausfinden. Ein Sirup wird genauso hergestellt wie aus den Holunderblüten.

 

Volksnamen…
Spierstaude, Wiesenkönigin, Wiesengeißbart, Rüsterstaude, wilder Flieder

 

Botanik…
Das Mädesüß zählt zu den Rosengewächsen (Rosaceae), ist eine mehrjährige Pflanze & wird bis zu 1 Meter hoch. Es liebt feuchten Boden bzw. gedeiht es auch prächtigst an Bach-/Flussufern & mag gerne Sonne bis Halbschatten.

 

Ernte…
Gesammelt wird das Mädesüß während seiner Blütezeit von Juni bis August. Verwendet werden die hauptsächlich die Blüten, aber auch die Blätter. Man findet das Mädesüß am Bachufer & auf moorigen, feuchten Wiesen.

 

Anwendungen…
bei Erkältungskrankheiten, Grippe
rheumatischen Beschwerden
bei winterlichen Infektionskrankheiten
zur Unterstützung der Ausscheidungsfähigkeit des Organismus
als Blutreinigungsmittel
als mildes Beruhigungs- oder Schmerzmittel
bei Kopfschmerzen (es hat die gleichen Indikationen wie Aspirin)

 

TCM Funktionen…
kühlt Hitze
öffnet die Oberfläche, vertreibt Wind-Hitze
wirkt Leber-Qi-Stagnationen entgegen
wirkt bei TAN (zähem Schleim) aufweichend & verteilend

 

 

TCM Anwendungsgebiete…
fieberhaften Infekte
Hypertonie (hoher Blutdruck)
Blasenentzündung
bei Masern, Scharlach
Ödeme (Wasseransammlungen)
Erkältungskrankheiten, speziell bei Kindern
Rheuma

 

 

Mädesüß.TEE:
1-2 TL getrocknetes Kraut mit ¼ Liter kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen. 2 mal täglich eine Tasse bei Erkältungen mit Fieber.

 

Mädesüß.SIRUP:
16 Blütendolden
2 Liter kaltes Wasser
40 g Zitronensäure
1 Bio Zitrone, aufgeschnitten

Alles zusammen in eine Schüssel geben & an einem kühlen Ort 1-2 Tage ziehen lassen. Dann abseihen, mit 2 kg Zucker in einem Topf aufkochen lassen, in saubere Fläschchen füllen & kühl aufbewahren. Hält in etwa 1 Jahr lang.

 

Bildquelle: Starover-Sibiriak – fotolia

 

Die empfohlenen Maßnahmen einer Ernährungsberatung nach Traditioneller Chinesischer Medizin dienen zur Wiederherstellung und Harmonisierung der körpereigenen Energiefelder bzw. Selbstheilungskraft und stellen keine Heilbehandlung dar. Dementsprechend ist die Ernährungsberatung nach TCM kein Ersatz für die ärztliche Diagnose und Behandlung. Eine Ernährungsberatung nach Traditioneller Chinesischer Medizin erfüllt keine medizinischen Zwecke.



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz