die FISOLEN/grünen Bohnen…gut bei Ödemen, um Feuchtigkeit auszuleiten & zum YIN stärken

Momentan bin ich ja mitten drinnen im GartenGLÜCK. Heuer wächst alles ganz besonders gut & vor allem so SCHNELL, dass ich mit dem Ernten/Kochen/Einrexen fast gar nicht mehr nachkomme. So schnapp ich mir an den Abenden, an denen ich zuhause bin, immer EIN Gemüse/Obst & zaubere daraus Schätze, die meine Familie & mich auch noch in den kühleren Jahreszeiten ein bissl den SOMMER genießen lassen 🙂

Von den Fisolen (zu kärntnerisch: Strankalan) hab ich immer nur 1 Beet angepflanzt. Das reicht für uns 3 und bringt mir mindestens 2 Erntedurchgänge, aus denen ich dann immer 10-15 Gläser sauer einrexe (für den TCM-tauglichen gekochten Fisolensalat, den ich wirklich HEISS & innig LIEBE) & für’s Fisolengulasch immer ein paar frische ernte.

 

Fisolen nennt man in Österreich die noch nicht ausgereiften Hülsen der Gartenbohne. Sie werden auch „grüne Bohnen“ genannt.

 

Die KRAFT in den FISOLEN…
Fisolen enthalten viel Chlorophyll & reichlich Mineralstoffe wie Eisen, Calcium, Kalium, Phosphor & wichtige B-Vitamine wie Niacin (Energievitamin), Pantothensäure (Antistress-Vitamin), Folsäure (für die Blutbildung) & Querecetin (gefäßstärkend). Fisolen sind also wunderbare Nahrung für Nerven, Herz & Hirn 🙂 Sie enthalten auch pektinähnliche Stoffe, die den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen können.

 

Zubereitungsmöglichkeiten…
Fisolen müssen auf jeden Fall GEKOCHT werden, da sie Phasin enthalten, ein für den Menschen giftiges Proteingemisch. Auch die Fisolen, die schon kleine Bohnen in ihren Hülsen enthalten, sind roh giftig.

als Beilage, als Salat (gekocht), als Gemüse in Dill-Rahmsauce zu gekochtem Rindfleisch, als Gulasch

 

Geschmack/Temperatur/Funktionskreis…
Temperatur: neutral
Geschmack: süß
Element: Erde
Funktionskreisbezug: Milz, Niere, Herz

 

TCM-Wirkungen…
tonisieren das Qi
leiten Feuchtigkeit aus & fördert die Verdauung
tonisieren YIN

 

Anwendungsgebiete…
Durchfall
Libidomangel
Ödeme
vorzeitige Ejakulation
reduzierte Spermienbildung

 

Gerne verrate ich Dir mein persönliches Lieblingsrezept vom Strankalan.Gulasch:

Zutaten für 4 Portionen:
frische Petersilie, fein gehackt
½ Glas Tomatenpolpa
1 Spritzer Apfelessig
1 EL Rosenpaprikapulver edelsüß
½ kg Bio-Kartoffel, gewaschen, ungeschält in kleine Würfel geschnitten
½ kg Fisolen, geputzt, zerkleinert
Buter
½ Liter Gemüsekraftbrühe
4 EL Sahne
2 große Zwiebeln, geschält, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, geschält, fein gehackt
1 TL gemahlenen Kümmel
1 TL Majoran
Cayennepfeffer
½ TL Gelbsenfkörner
Salz

Zubereitung:
In einem erwärmten Topf die Butter schmelzen und Zwiebel, Knoblauch und Gelbsenfkörner (Vorsicht: Deckel draufgeben) darin glasig dünsten. Dann die Kartoffel und Fisolen untermischen, mit Gemüsekraftbrühe aufgießen, mit Kümmel, Majoran, etwas Salz und Apfelessig würzen, Polpa untermengen und Paprikapulver würzen. Kurz aufkochen lassen und dann auf mittlerer Flamme köcheln bis die Kartoffeln und Fisolen gar sind. Mit Schlagobers verfeinern, mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Petersilie verfeinert genießen 🙂

Bildquelle: Karin Isopp – fotolia



Schreibe einen Kommentar

Willst du immer auf dem Laufenden bleiben?

Nutze die Gelegenheit und melde dich zum Newsletter an.

 

 

Infos zum Datenschutz